Die Vereinsgründung

 

Am 21.10.1965 trafen sich in der Gaststätte Lindenkrug, Inh. Karl Gewald, in der ehemaligen selbstständigen Gemeinde Dünne 20 automobilsportbegeisterte junge Männer (davon 14 Dünner) und gründeten den Automobilclub Dünne. Als Vorsitzender wurde der Friseurmeister Rolf Flachmann aus Dünne gewählt, der ununterbrochen bis zur Jahreshauptversammlung im   Februar 2017 die Geschicke des Vereines leitet. Da er sich nicht mehr zur Wiederwahl stellte, wurde er durch Hans-Peter Oestreich als 1. Vorsitzender abgelöst.  Der Verein gehörte zunächst als Ortsclub dem Automobilclub von Deutschland (AvD) an. Später wechselter er hinüber zum ADAC und erhielt vom damaligen geschäftsführenden Vorstand mit Datum vom 04.02.1970 die Anerkennung  als „Ortsclub e.V. im ADAC“. Schon bald wurde auch das Vereinsheim gewechselt und man traf sich dann beim langjährigen 2. Vorsitzenden  Wilhelm Hassel in dessen Lokal Rüschener Hof in Rödinghausen/Schwenningdorf.

 

Der Verein baute seinen Mitgliederstamm in seiner Blütezeit bis auf 154 aus und machte sich insbesondere in den 60er bis 70er Jahren einen guten Namen als Veranstalter der weit über die Grenzen des Kreises Herford bekannten Orientierungsfahrt „Südlich des Wiehen“, später dann der qualitativ hochwertigen „Wittekindrallye“ , die u.a. zur Gaumeisterschaft des ADAC Westfalen-Ost gewertet wurde. Slalomveranstaltungen, Geschicklichkeitsturniere und andere Veranstaltungen rundeten die Motorsportangebote des AC Dünne ab. Oft wurde bei diesen Veranstaltungen die „100 Teilnehmer-Marke“ weit überschritten, wozu auch die korrekten und guten Ausführungen dieser Veranstaltungen beigetragen haben.

 

Aber auch die aktiven Sportfahrer des Clubs waren bei auswärtigen Veranstaltungen sehr erfolgreich und brachten viele Gesamtsiege, Klassensiege , Goldplaketten, Pokale, Ehrenpreise und Auszeichnungen mit. 1971 war das erfolgreichste Jahr für den Verein. So stellte er mit Reinhold Hambürger und Helmut Weißbrodt die beiden ONS-Pokalsieger, was gleichzusetzen war mir der Deutschen Meisterschaft für Ausweis-Rallyfahrer. Die beiden gewannen in diesem Jahr auch die Kleber V-10-Wertung. Hans Klusmann und Hans-Peter Oestreich als Zweite der Gaumeisterschaft in der Anfängerklasse im NG-Wagensport vervollständigten damals das triumphale Sportjahr. Hambürger und Weißbrodt gewannen dann 1972 auch noch die in Verbindung mit der Olympiade in München mit internationaler Beteiligung durchgeführte Olympia-Rallye.

 

Als dann die Motorsportveranstaltungen mit immer mehr Auflagen belegt und zuletzt im Kreis Herford garnicht mehr genehmigt wurden, schliefen die sportlichen Aktivitäten mehr und mehr ein und die gesellschaftlichen Veranstaltungen des Clubs bekamen einen höheren Stellenwert.

 

Heute ist der AC Dünne nach wie vor als Ortsclub im ADAC fest integriert und bietet seinen Mitgliedern ein interessantes Jahresprogramm an , das u.a. feste Bausteine wie die Teilnahme an verkehrsbezogenen Referaten, Vorführungen, Kursen für Autofahrer und Beteiligung an Aktionen wie z.B.“(K)ein  Schild in Bünde“; Teilnahme an Oldtimerveranstaltungen,  Clubfahrten, Wanderungen und Radtouren mit anschließender Grillfete, Straßenbosseln, enthält. Interessierte Personen sind herzlich eingeladen, an den abwechselungsreichen und vielseitig gestalteten Clubabenden jeden zweiten Montag im Monat um 20.00 Uhr im Vereinslokal Rüschener Hof in Rödinghausen/Schwenningdorf teilzunehmen und sich einen Einblick in das Vereinsleben zu verschaffen.